Pai Unsoung (1900–78)

Pai Unsoung (Bae Unseong, 裵雲成/배운성) wurde 1900 in Seoul geboren. Von 1920 bis 1922 studierte er Politik an der Waseda-Universität in Tōkyō. 1922 (oder 1923?) kam er nach Deutschland, wo er als erster Koreaner moderne westliche Kunst studierte und als Kunstmaler lebte. 1938 (oder 1940?) kehrte er nach Seoul zurück, wo er Kunst lehrte. Nach dem Zweiten Weltkrieg engagierte er sich auch in der sozialistischen Bewegung. 1950 siedelte er beim Rückzug der nordkoreanischen Armee aus Südkorea nach Nordkorea über. Dort starb er 1978. In Südkorea wurde sein Werk deshalb lange Zeit tabuisiert.

Eine große Familie
Pai Unsoungs „Eine große Familie (가족도)“ (1930-1935) wird heute als eine der wenigen realistischen Darstellungen einer traditionellen koreanischen Großfamilie geschätzt. Auf dem Bild befinden sich 17 Personen plus Hund!